Anstoß

Aus Schiriwiki
Version vom 6. März 2021, 19:01 Uhr von Zettelbox (Diskussion | Beiträge) (Abschnitt zur Geschichte)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieler beim Anstoß

Der Anstoß ist eine Spielfortsetzung, die zu Beginn jeder Halbzeit, jeder Hälfte einer Verlängerung und nach Erzielung eines Tors angewendet wird. Der Anstoß selbst ist in Regel 8 beschrieben.

Vor jeder Halbzeit[Bearbeiten]

Vor Spielbeginn wird durch die Seitenwahl festgelegt, welche Mannschaft den Anstoß der ersten Halbzeit durchführt. Anschließend wird der Anstoß durch diese Mannschaft ausgeführt. Die andere Mannschaft führt den Anstoß zu Beginn der zweiten Hälfte durch.

Geht das Spiel in eine Verlängerung, wird eine erneute Seitenwahl durchgeführt, um zu ermitteln, welches Team die erste und welches Team die zweite Hälfte der Verlänerung mit dem Anstoß beginnt. Weitere Details zur Verlängerung siehe im zugehörigen Artikel.

Nach der Erzielung eines Tors[Bearbeiten]

Wenn eine Mannschaft ein Tor erzielt hat, wird das Spiel mit dem Anstoß wieder aufgenommen. Die Mannschaft, die das Tor hinnehmen musste, erhält den Anstoß.

Ausführung[Bearbeiten]

Zur Ausführung des Anstoßes müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Alle Spieler befinden sich in ihrer eigenen Spielfeldhälfte, darunter befindet sich in jeder Mannschaft genau ein Torwart.
    • Ausnahme: Der Spieler, der den Anstoß ausführt, darf sich dafür in der gegnerischen Hälfte befinden.[1]
  • Der Ball liegt auf dem Mittelpunkt des Spielfeldes und ruht.
  • Die Gegenspieler der anstoßenden Mannschaft befinden sich außerhalb des Mittelkreises.

Die Vorteilsregel kann dabei nicht angewendet werden. Das Spiel kann also beispielsweise nicht durch den Anstoß fortgesetzt werden, wenn sich noch Gegenspieler der anstoßenden Mannschaft in der Spielfeldhälfte der anstoßenden Mannschaft befinden – auch nicht, wenn sich diese nicht ausreichend zügig in die eigene Spielfeldhälfte begeben und die anstoßende Mannschaft durch den sofortigen Anstoß einen Vorteil erhalten würde. In diesem Fall sind die unsportlich agierenden Spieler wegen Zeitspiels zu verwarnen; anschließend muss gewartet werden, bis sich diese in die eigene Spielfeldhälfte begeben haben.

Die Ausführung des Anstoßes erfolgt folgendermaßen:

  1. Der Schiedsrichter pfeift das Spiel an.
  2. Der Ball wird mit dem Fuß gestoßen und bewegt sich.

Der ausführende Spieler darf den Ball nach der Ausführung erst wieder berühren, nachdem ein anderer Spieler den Ball berührt hat.

Vergehen und Sanktionen[Bearbeiten]

  • Berührt der anstoßende Spieler den Ball ein zweites Mal, ohne dass in der Zwischenzeit ein anderer Spieler den Ball berührt hat, gibt es indirekten Freistoß an dem Ort, an dem der anstoßende Spieler den Ball ein zweites Mal gespielt hat (siehe auch Regel 13). Dies ergibt sich, weil durch den Anstoß der Ball ordnungsgemäß im Spiel war und es danach erst zum Vergehen durch den Spieler kommt. Eine Wiederholung des Anstoßes ist hier also nicht möglich.
  • Wird der Anstoß nicht ordnungsgemäß ausgeführt und ist der Ball somit noch nicht im Spiel, wird der Anstoß wiederholt.

Hinweise für die Praxis und Regelirrtümer[Bearbeiten]

  • Das Spiel beginnt mit der korrekten Ausführung des ersten Anstoßes und nicht bereits mit dem Pfiff vor dem Anstoß. Dies ist insbesondere wichtig, wenn ein Spieler nach Anpfiff, aber vor korrekter Ausführung des Anstoßes ein feldverweiswürdiges Vergehen begeht: Der Spieler wird zwar des Feldes verwiesen, die Mannschaft darf sich aber wieder vervollständigen.
Praxistipp Praxistipp! Praxistipp
  • Bei den Anstößen zu Beginn jeder Halbzeit sowie vor Beginn der Verlängerung sollte der Schiedsrichter unbedingt prüfen, ob nur die erlaubte Anzahl an Spielern auf dem Platz steht.
    • Viele Schiedsrichter nehmen per Handzeichen Kontakt zu jedem der beiden Torhüter auf. Diese Vorgehensweise hilft den Torhütern, sich auf den bevorstehenden Spielbeginn einzustellen, sowie den Schiedsrichtern, die damit nicht übersehen können, dass ggf. einer der Torhüter fehlt.
    • In Spielen mit einem Schiedsrichter-Gespann empfiehlt es sich zudem, dass der Schiedsrichter mit beiden Assistenten noch einmal explizit Blickkontakt aufnimmt und sich alle Beteiligten ein Zeichen geben, dass alle für den Spielbeginn bereit sind.
  • Aus einem Anstoß kann direkt ein Tor für die anstoßende Mannschaft erzielt werden.
  • Auf einem Anstoß kann allerdings kein Eigentor erzielt werden. Geht der Ball vom Anstoß direkt ins eigene Tor, wird das Spiel mit Eckstoß fortgesetzt (analog zur Situation beim Freistoß).

Regeländerungen[Bearbeiten]

Bis zur Regelreform 2016 war es üblich, dass zwei Spieler zur Ausführung bereitstanden.

Der Anstoß war bereits Teil der ersten Fußballregeln von 1863. Zu Beginn gab es einige Änderungen, bis die Regeln 1903 feststanden.

Zwischen 1903 und 1997 wurden die Regeln zum Anstoß nicht geändert. Seitdem gab es einige kleinere Änderungen:

  • Seit der Saison 1997/1998 darf aus dem Anstoß direkt ein Tor erzielt werden. Es war ebenfalls die Erzielung eines Eigentors möglich; dies wurde aber zur darauffolgenden Saison wieder abgeschafft. Seitdem kann aus Spielfortsetzungen der Mannschaft grundsätzlich kein direktes Eigentor mehr erzielt werden.
  • Zwischen der Saison 1997/1998 und 2019/2020 war festgelegt, dass der Gewinner des Münzwurfes die Seite wählt und der Verlierer den Anstoß der ersten Halbzeit erhält. Dies wurde zur Saison 2019/2020 wieder geändert: Seitdem darf der Gewinner des Münzwurfes entweder die Seiten wählen oder aber den Anstoß zur ersten Halbzeit nehmen.
  • Im Rahmen der großen Regelreform 2016 wurde die Vorschrift, dass der Ball nach vorn gespielt werden muss, gestrichen. Bis dahin war es üblich, dass zwei Spieler am Anstoßpunkt stehen: Einer spielte den Ball wenige Zentimeter nach vorne, der zweite Spieler passte diesen dann in Richtung eigene Hälfte. Seit dieser Regeländerung steht zur Ausführung des Anstoßes in der Regel nur noch ein Spieler an der Anstoßmarke.
  • Zur Saison 2017/2018 wurde festgelegt, dass der ausführende Spieler in der gegnerische Hälfte stehen darf.

Anmerkungen und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Diese Ausnahme wurde zur Saison 2019/2020 eingeführt: DFB Fußball-Regeln, Ausgabe 2020/2021, Seite 58
Dieser Artikel wurde inhaltlich geprüft. Die Inhalte entsprechen den Regeln zum Stand der Saison 2020/2021.